Organisations-DoD

ist einOrganisations-Artefakt
erstelltOrganisations-DOD
wird erstellt vonOrganisations-DOD
schränkt einPortfolio-Backlog-Item
wird bearbeitet währendCluster-Retrospektive

Die Teams aller Cluster der Organisation, die Cluster-System-Engineer-Gruppe, die Cluster-Product-Owner-Gruppe und die Stakeholder müssen verstehen was es bedeutet, wenn ein Backlog-Eintrag oder ein Ergebnis als „Done“ bezeichnet wird. Obwohl sich die Cluster-DoDs erheblich von Cluster zu Cluster unterscheiden können, gibt es nur eine DoD auf Portfolio-Ebene für die gesamte Organisation.

Alle müssen ein gemeinsames Verständnis davon haben, wann Arbeit erledigt ist, um Transparenz zu gewährleisten.

Die Organisations-DoD ist das Qualitätsversprechen der Organisation

Die DoD leitet die Cluster-System-Engineer-Gruppe (CSEG) auch bei der Entscheidung, wie viele Portfolio-Backlog-Einträge es während der Portfolio-Planung in das Cycle-Backlog ziehen kann. Der Zweck jedes Portfolio-Zyklus ist es, potenziell auslieferbare Funktionalität innerhalb von Anwendungsversionen und System-Inkrementen zu liefern, die der aktuellen Definition-of-Done entsprechen. Organisationen liefern in jedem Zyklus ein Inkrement an Ergebnissen, Wissen und/oder Systemfunktionalität. Dieses Inkrement ist vollständig verwendbar, so dass der Portfolio-Owner sich jederzeit dazu entscheiden kann, es zu freizugeben.

Wenn die Definition-of-Done für ein Produkt Teil von Konventionen, Standards oder Richtlinien der Organisation ist, müssen alle Cluster diese als Minimalziel befolgen. Wenn „Done“ für ein Produkt nicht Teil der Konvention der Organisation ist, muss der Cluster (d.h. die TSEG) eine für das Produkt geeignete Definition-of-Done formulieren. Wenn es mehrere Cluster gibt, die am selben System arbeiten, müssen alle Cluster gemeinsam eine Definition-of-Done erstellen. Jedes System-Inkrement ist additiv zu allen früheren Inkrementen und gründlich getestet, um sicherzustellen, dass alle Inkremente gemeinsam funktionieren. Von reiferen Organsiationen wird erwartet, dass sie ihre jeweilige Definition-of-Done geeignet erweitern, um strengere Kriterien für eine höhere Qualität sicherzustellen. Neue Einträge in der Definition-of-Done können dazu führen, dass noch zu erledigende Arbeit in früheren „Done“ System-Inkrementen aufgedeckt wird (auch als „technische Schulden“ bekannt).

Jedes einzelne Ergebnis, Produkt oder System sollte eine Definition-of-Done haben, die den Standard für jegliche daran durchgeführte Arbeit darstellt.

Die Definition-of-Done entspricht daher in ihrem Wesen, den Prozessbeschreibungen und „Standard-Operation-Procedures“ einer klassischen Organisation, allerdings in einer starkt kondensierten Form.

.


Passende und weiterführende Artikel:

Events Rollen Gruppen Artefakte
Portfolio-Planung

Organisations-Sync

Portfolio-Refinement

Portfolio-Review

Organisations-Retrospektive

Portfolio-Owner

Portfolio-Architekt

Organisations-Scrum-Master

Cluster-Product-Owner-Gruppe

Cluster-System-Engineer-Gruppe

Cluster-Scrum-Master-Gruppe

Managementkreis der Organisation

Team-DoD

.

Cluster-DoD

.

Portfolio-Backlog

Systeme & Applikationen

System-Plattformen & Varianten

Organisations-Improvement-Backlog